Kunstdrucke, Künstler, Kunst und mehr

Freitag, September 29, 2006

Die unendliche Geschichte endet: Das Geheimnis der Mona Lisa scheint gelüftet

Nun ist es (wieder mal?) amtlich: Mona Lisa ist kein Selbstportrait Leonardos oder irgendeine kryptische Geliebte. Nein, sie ist sozusagen nur etwas "überschminkt". Oder um es mal korrekt auszudrücken: Leonardo hat die Mona Lisa übermalt. Offenbar trägt sie, was bislang nicht zu sehen war, ein über der Schulter gerafftes, gazeartiges "guarnello", das italienische Frauen trugen, wenn sie schwanger waren...

Zitate und Bericht von welt.de

Damit wäre wohl auch tatsächlich erklärt, warum die Dame so selig lächelt, was einerseits wirklich gut ist, weil ein weiteres unergründliches Geheimnis dieser Welt keines mehr ist. Aber andererseits wäre es doch sehr schade, denn das Rätselraten um ihr mysteriöses Lächeln hat doch einen großen Anteil an der Berühmheit des Gemäldes und dem Reiz, den die Mona Lisa seit Jahrhunderten auf die Menschen ausübt.

Montag, September 25, 2006

Putzen im Sinne der Kunst

Aufgefallen ist Herr Paul Curtis aka Moose schon vor längerer Zeit (-> z.B. hier). Doch seine künstlerische Ader lebt er auch weiterhin in seiner ureigenen Art aus:

Moose zieht bewaffnet mit Seife und Putzlappen los und erlöst die Wände, Schilder und Straßen Londons so gezielt vom Schmutz, dass am Ende ein Bild bzw. ein Schriftzug oder Ähnliches (denn mittlerweile verkauft Moose seine Kunst auch als Werbeform) ensteht.

Wer sich das Ganze mal ansehen möchte, kann hier einen Eindruck gewinnen.

Warum aber geht Moose eigentlich nur den halben Weg und putzt die Wände nicht vollkommen frei vom Schmutz? Die Bürger Londons würden sich bestimmt freuen, auf sauberen Straßen laufen zu dürfen, anstatt dort eine Botschaft eines Werbenden lesen zu müssen. Jedoch zahlen die Bürger wohl nicht so gut wie die Werbenden... ;-)

Donnerstag, September 21, 2006

Maler leben gefährlich: Anklage wegen Bier und Zigaretten

Heute gibt es mal wieder eine Meldung aus der Reihe kuriose Geschichten, die nur das Leben schreiben kann:

Da wird ein Maler verklagt, weil er den Präsidenten eines Fußballvereins mit einer Zigarrete und einem Bier in der Hand auf die Leinwand gebannt hat, obwohl dieser (also der Präsident) (mittlerweile) weder raucht noch trinkt...
Hier der gesamte Artikel

Da fragt man sich doch, wenn auch nicht ohne Augenzwickern, wo bleibt hier die Unantastbarkeit der Kunst? Schließlich sollte einem Künstler doch das Recht auf eine freie Ausgestaltung seiner Werke eingeräumt werden. Oder greift hier schon das Persönlichkeitsrecht, welches durch die Falschdarstellung verletzt wird?

Vielleicht, aber auch wirklich nur vielleicht fragt man sich jedoch, wieso solche Situationen überhaupt entstehen und wieso sie dann auch noch eine Meldung wert sind? Falls mir darauf jemand eine andere Antwort als "zum Schmunzeln" geben kann, so bitte heraus damit. :-)

Montag, September 18, 2006

Rangliste der besten Künstler

Irgendwann stand hier einmal die Frage im Raum, ob Picasso der beste Maler ist. Seinerzeit ging es um den Wert seiner Gemälde, die zu Höchstpreisen verkauft wurden.

Zwar ist er in dieser Hinsicht mittlerweile überholt worden, nachdem Gustav Klimt mit seinem Bildnis der Adele Bloch-Bauer an ihm vorbeistürmte. Doch nun konnte die Frage mit Hilfe von modernekunst. beantwortet werden, denn derzeit befindet er sich auf der Rangliste der TOP 100 Künstler auf der Spitzenposition.

Wenn das nicht mal ein eindeutiger Beweis für die oben genannte These ist: tatsächlich scheint Picasso der Beste zu sein. :-)

Wie weit man sich auf eine derartige Liste einlassen möchte, bleibt natürlich jedem selbst überlassen, allerdings scheint mir dies mal eine Methode zu sein, die versucht, Objektivität in die Bewertung der Kunst einzubringen. Ob man dem folgt bzw. dies überhaupt will oder sich lieber auf seine subjektive, persönliche Nase verlässt, bleibt natürlich weiterhin jedem selbst überlassen.

Freitag, September 15, 2006

Urheberrechtsgesetz (UrhG)

Es kam vor kurzem die Frage nach dem Schutz von Kunstwerken - bzw. im speziellen Gemälde - auf.

Also hier ein Link zum Urheberrechtsgesetz (UrhG).

Leider bin ich noch nicht ganz durch, aber ich wollte es auch nicht vorenthalten. :-)

Übrigens habe ich von dem Urheberrecht abgesehen bislang noch keine Möglichkeit erspäht, wie ein Künstler sein Bild wirkungsvoll vor Fälschung schützen kann. Wobei das Urheberrecht selbst auch nicht das Fälschen verhindert, sondern nur im Nachhinein für Entschädigung sorgen kann.

Mittwoch, September 13, 2006

"Der Schrei" und "Madonna" wieder zu besichtigen

Die kürzlich wieder aufgetauchten Munch-Meisterwerke "Der Schrei" und "Madonna" sind in so gutem Zustand wieder aufgetaucht, dass sie schon im Herbst für eine kurze Zeitspanne der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können, bevor sie ihre verdiente Kur bekommen und in die Restauration geschickt werden. So zumindest kann man es in den Nachrichten nachschauen (siehe dazu hier).

Meiner Meinung nach ist dies ein sehr geschickter Schachzug des aufstellenden Museums, das Interesse an den Kunstwerken ist gerade sehr hoch und die begrenzte Zugänglichkeit sorgt sicher für das gewünschte Besuchermehraufkommen.

Hauptsächlich sollten die Verantwortlichen sich jedoch eins auf die Fahnen schreiben: die Sicherheit der Gemälde. Wobei damit nicht nur die Sicherung vor einem erneuten Diebstahl gemeint ist, sondern auch die physische Konsistenz. Da "Der Schrei" etwas angeschlagen und die "Madonna" sogar eingerissen ist, werden die Werke hoffentlich dementsprechend geschützt.

Freitag, September 08, 2006

Unter die Lupe genommen

Genau anschauen und überprüfen. Gerade im Zuge der Sakrileg-Begeisterung (war ja auch für mich ein Thema) haben sich dies viele Menschen gewünscht; sie wollten die Mona Lisa und Das letzte Abendmahl auf Herz und Nieren untersuchen.

Möglich ist dies tatsächlich, auch ohne in die Ferne zu den Originalen reisen zu müssen. Mittels modernster Technik (also dem Internet :-)) kann man die beiden Gemälde wortwörtlich unter die Lupe nehmen:

Mona Lisa
Das letzte Abendmahl

Dienstag, September 05, 2006

Echt in echt? - Wie kann ich sehen, ob mein Bild wirklich das richtige Bild ist?

Also vorneweg einmal, bevor es hier Missverständnisse gibt: ich kann das gar nicht sehen... :-)

Aber dafür gibt es ja auch Experten, die eine Expertise erstellen können und einem Gemälde damit seine Echtheit bescheinigen. Sofern es wirklich echt ist natürlich.

Methoden gibt es scheinbar mehrere, die angewendet werden:
  • Materialanalyse
  • Untersuchung von technologischen Merkmalen
  • Analyse von Alterungsprozessen
  • absolute Altersbestimmung
Was genau hinter diesen Methoden steckt, kann man hier nachlesen.

Und nun noch etwas abseits vom Thema: Im Zuge der Recherche bin ich auf diese Frage bzw. Antwort gestoßen, die mir sehr gut gefällt und die ich niemandem vorenthalten möchte:
Authentizität ...
... oder “Wie echt bin ich?”

Freitag, September 01, 2006

Der Schrei zum Straferlass

Bereits gestern geisterte die Meldung durch die Medien, die vor gut zwei Jahren gestohlenen Gemälde "Der Schrei" und "Madonna" von Edvard Munch könnten vielleicht bald sichergestellt werden: zur Meldung

Und heute scheint dies tatsächlich geschehen zu sein, auch wenn die Echtheit der Gemälde noch nicht zu 100% bestätigt ist: zur Meldung

Letztlich ist es natürlich sehr schön, dass die Gemälde wieder wohlbehalten "nach Hause" kommen konnten, allerdings scheint dieser Fall beim außenstehenden Beobachter doch recht seltsam: ein Krimineller raubt zwei weltberühmte Gemälde, um von einem anderen Raub abzulenken und tauscht die Bilder dann später gegen einen Straferlass aus? Das klingt nicht unbedingt nach dem Sinne der Kunst...

Aber schlussendlich zählt eben doch nur, dass die Gemälde nicht vernichtet wurden und bald wieder der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden können.