Kunstdrucke, Künstler, Kunst und mehr

Sonntag, April 30, 2006

Die Mona Lisa

ist das wohl berühmteste Gemälde der Welt. Mit welchem Kunstwerk also sollte man an einem Ort wie diesem sonst beginnen? Doch die Auseinandersetzung mit einem derart intensiv analysierten Kunstwerk stellt den Laien mitten in ein Labyrinth von Thesen, Ansichten, Meinungen, Legenden und Mythen.

Denn neben Ruhm umgibt die Mona Lisa eine Aura der Geheimnisse. Ziemlich sicher hat Leonardo da Vinci sich kurz nach 1500 daran gemacht, das Bild zu erstellen. Da Leonardo nicht unbedingt zu den Akkortarbeiter gehörte hat es wohl eine Weile gedauert, bis das Gemälde endlich fertig war. Und dann hat er es nicht mal aus der Hand gegeben, sondern selbst behalten. Erst nach seinem Tod begann die Mona Lisa ihre Reise, die aktuell im Louvre endet, wo sie bewundert werden kann.

Doch was genau sind nun die Geheimnisse und Mysterien? Von denen gibt es nun wahrhaft einige. Zuallererst wäre da natürlich die Frage nach dem Vorbild - oder anders ausgedrückt: Wer ist die Frau auf dem Foto (bzw. Gemälde)? Dieser Frage sind schon viele Leute nachgegangen, es gibt sogar ein Buch darüber. Der Vollständigkeit halber möchte ich hier nur die wohl bekannteste Antwort erwähnen: die Frau heißt bzw. hieß Lisa del Giocondo und Leonardo bekam von ihrem Mann den Auftrag sie zu porträtieren.

Also machte er sich ans Werk und fing ihr leichtes Lächeln ein. Aber lächelt sie wirklich? Schon sind wir einem weiteren Geheimnis auf der Spur. Lächelt Lisa wirklich und wenn ja, worüber mag sie dieses Lächeln entfalten? Oder ist es gar kein fröhliches Lächeln? Während die dritte Frage wohl Ansichtssache ist und die heutzutage kaum mehr beantwortet werden kann, gibt es wenigstens auf die erste Frage eine Antwort: sie lächelt gar nicht, aber die meisterhafte Technik Leonardos suggeriert dem Betrachter, dass sie es tut. Genauso übrigens ist es ein technischer (oder besser kunstvoller) Kniff, dass sie den Betrachter mit den Augen zu verfolgen scheint. Also ist alles nur ein Trick, wenn auch ein meisterhafter auf dem höchsten Niveau?

Lächelt Lisa daher so verhalten? Eher nicht, denn es lag wohl doch an ihren Zähnen. Denn die waren schlecht oder ausgeschlagen oder sie litt gar unter halbseitiger Gesichtlähmung...

Spätestens an diesem Punkt stellen sich dem interessierten Laien doch die Nackenhaare auf. Ich will lieber nichts von Entstellungen als profane Erklärung für ein Lächeln hören. Viel lieber lasse ich dann den wahren Grund im Hintergrund und stelle mir eine unwahrscheinlichere aber appetitlichere Möglichkeit vor. Und vielleicht lächelt sie ja wirklich, weil der Meister angeordnet hat, die ganze Sitzung über Musik aufspielen zu lassen. Entspannungstherapie würde man dazu heute wohl sagen.

Soviel erstmal zu meinem ersten Ausflug in die Kunstwelt. Vieles ist hier natürlich nur angerissen oder auch nur angedeutet worden, aber als Einstieg ist es schon wieder fast zuviel. Ist aber bei einem solchen Thema wohl ncht weiter verwunderlich. Wer selbst gerne mehr erfahren will, ist bei Wikipedia als erste Anlaufstelle sicherlich gut aufgehoben.

Dienstag, April 25, 2006

Warum Kunstdruck und nicht Kunstwerk?

Der eine oder andere mag sich vielleicht schon überlegt haben, warum ich die Reihenfolge Kunstdrucke, Künstler und Kunst gewählt habe, die Kunst also sozusagen hintenan stelle.

Dies hat einen einfachen, aber in meinen Augen auch eindeutigen Grund: Kunst und Kunstwerk sind für mich zu stark vorbelastet. Die Kunst fällt für die meisten Leute leider in die Sparte 'langweilige und konstspielige Kultur, die kein Mensch wirklich braucht'. Um ehrlich zu sein, habe ich selbst sehr lange zu diesen Leuten gezählt.

Doch mittlerweile habe ich eine andere Sichtweise erlangt und zwar durch die Kunstdrucke. Denn die erlauben in meinen Augen eine neue Herangehensweise an die Kunstwelt. Schließlich sind Kunstdrucke kein Thema für Museen oder Sammler, sondern für den interessierten Jedermann, der sein Zuhause gerne künstlerisch gestalten bzw. aufwerten möchte.

Sicherlich mag dies eine eher naive Sichtweise sein, aber so stellt es sich mir nun mal da, denn während ich den Kunstwerken in Ausstellungen persönlich eher uninteressiert gegenüberstehe, habe ich das Gefühl ein Bild in einem bewohnten Raum als lebendiges Element zu betrachten - egal ob Original oder Kunstdruck.

Donnerstag, April 20, 2006

Über Kunstdrucke, Künstler, Kunst und mehr

Wie versprochen nun einige Worte zum Blog oder besser zu den Gedanken, die dahinter stecken:

Wie unschwer zu erkennen sein wird (und im Namen absichtlich herausgestellt ist*), bin ich absoluter Laie auf dem künstlerischen Gebiet. Allerdings ein absolut begeisterter Laie.

Und als ein Solcher tummele ich mich seit geraumer Zeit im Internet auf der Suche nach interessanten Meldungen und Informationen zum Thema. Jedoch muss ich zugeben, häufig noch nicht den Überblick gefunden zu haben und von der Fülle des Angebots erschlagen zu sein.

Da es wahrscheinlich nicht nur mir so geht, dachte ich mir nun, hier eine Anlaufstelle zu schaffen, an der Gleichgesinnte es einfach haben sich zurechtzufinden und sich zu orientieren. Oder um es mal etwas anders auszudrücken: wenn ich mal was verstanden habe, schreibe ich es hier in einfachen Worten für jederman auf. ;-)

* Ich hoffe natürlich, der Name kann mit der Zeit angepasst werden und der Laie wird zum Kenner... :-)

Mittwoch, April 19, 2006

Nun aber wirklich

Gezwungenermaßen hat es etwas länger gedauert. Aber nun geht es wirklich los. Ich werde mich in den nächsten Tagen verstärkt um mein Blog kümmern können und es endlich mit Leben füllen.

Dann schreibe ich auch etwas über meine Vorstellungen und warum das Ganze überhaupt seine Existenzberechtigung hat. - In meinen Augen jedenfalls. ;-)